Warum das Smartphone nützlich und gefährlich ist


Das Smartphone. Jeder hat es. Jeder liebt es. Oder jeder hasst es. Es kommt darauf an. Eines steht aber fest: Das Smartphone ist nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken. Es ist schon echt praktisch und kann uns das Leben sehr erleichtern. Doch es gibt auch Schattenseiten.


Das Smartphone ist wahrscheinlich eine der tollsten Erfindungen unserer Zeit. Wobei es sicherlich Erfindungen gibt, die deutlich einflussreicher und weltbewegender sind, als das Handy. Und doch ist es unser täglicher Begleiter. Für manche ist es der ständige Begleiter, bester Freund oder sogar Partnerersatz. Okay, das ist etwas übertrieben, aber wenn man bedenkt wie viel Zeit mit dem Handy verbracht wird, ist das gar nicht mehr so abwegig.

Das Smartphone ist im wahrsten Sinne des Wortes smart und vor allem richtig, richtig nützlich. Es vereint so viele Dinge in einem. Wer braucht schon eine Kamera, ein Tagebuch, einen Kalender oder Musikplayer, wenn das Smartphone doch alles in einem integriert. Das erspart jede Menge Geld und wir müssen weniger Zeug mit uns mit schleppen. Das Smartphone ist zu einem multimedialen Gerät geworden mit verdammt vielen unterschiedlichen Funktionen. Es ersetzt so viele andere unnötige Geräte, kein Wunder, dass es nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken ist. Denn sobald es weg ist, werden uns so viele tolle Sachen verwehrt. Dann ist das Geschrei groß, wenn es nicht mehr da ist. Was sollen wir nur ohne unser geliebtes Smartphone tun? Wir wären wirklich aufgeschmissen.

Kennt ihr eigentlich noch die ganz alten Handys? Mit denen konnte man nur telefonieren und Nachrichten schreiben. Und höchstens noch Spiele spielen. Das war es auch schon. Könnt ihr euch das überhaupt noch vorstellen. Ein Handy nur für die Kommunikation? Wobei die sicherlich einen Großteil des Nutzens ausmacht.

Was das Smartphone alles tolles kann

Doch das Handy von heute kann wie gesagt noch viel mehr. Wir benutzen das Handy eben nicht nur für soziale Zwecke, sondern für so viel mehr. Wir halten schöne Momente und Bilder fest. Wir drehen damit Videos. Wir hören Musik. Wir verwenden den Taschenrechner, das Handy auch als Wecker. Außerdem brauchen wir ja keinen Kalender mehr, das Handy erinnert an wichtige Termine, Geburtstage und andere Ereignisse. Ein Notizbuch wird auch überflüssig, da wir immer alles auf dem Handy als Notizen speichern können. Wir können damit Spiele spielen, um uns die Zeit zu vertreiben. Und das Wichtigste: wir können im Internet surfen. Damit eröffnen sich noch viel mehr Möglichkeiten zur Nutzung.

Dann kommen die Apps ins Spiel, die auch unbedingt zu jedem Smartphone gehören. Auch diese erleichtern uns das Leben ungemein. Mit Apps kann jeder das Handy individuell gestalten und noch viel mehr zusätzliche Funktionen verwenden. Ich denke da besonders an solche praktischen Sachen, man kann mit Handys ganz einfach auch online shoppen, mit der Bahn fahren und kontaktlos bezahlen. Es gibt für jeden und für jede Lebenslage die richtige App. Für Gesundheitsbewusste gibt es Fitness-Apps, die uns helfen, gesund und fit zu bleiben. Jede Menge Apps, um die Produktivität zu steigern, helfen auch im Arbeitsalltag. Mit Apps lässt es sich auch ganz leicht Sprachen lernen und die Allgemeinbildung erweitern. Es gibt wirklich nichts, was nicht als App zu haben ist. Wunschlos glücklich oder?

Richtig toll ist ja auch, dass wir jederzeit ins Internet rein kommen und somit immer und überall Kontakt zur Außenwelt und unseren Mitmenschen haben. Wir können stetig miteinander kommunizieren und sind immer up-to-date. Wir haben ja Internetempfang, können auch die Nachrichten stetig verfolgen. Mit sozialen Medien wie Facebook, Twitter und Instagram sind wir im stetigen Austausch mit anderen Menschen, und können andere auch an unserem Leben teilhaben lassen.

Mit dem Handy wird die Suche nach Informationen super leicht. Informationen sind immer egal wo wir sind für uns zugänglich. Vorausgesetzt man hat Internetempfang. Aber wir müssen nicht mehr selbst denken und unsere Fragen beantworten. Suchmaschinen wie Google, wissen schon, was wir wollen und geben uns die nötigen Informationen.

Das Handy bietet uns unterwegs, vor allem auf Reisen. Dank Google Maps oder ähnlichen Apps und natürlich GPS können wir uns nicht mehr verlaufen. Mit vergleichbaren Apps finden wir auch immer passende Geschäfte, Restaurants und Unterkünfte. Das Handy zeigt uns den Weg, wir folgen ihm blind. Wird schon irgendwie richtig sein.

Das Handy dient auch als Datenspeicher und virtuelles Gedächtnis. Texte, die wir mit anderen austauschen, sind auf dem Handy drauf und wir können sie auch jederzeit wieder nachlesen. All unsere Fotos, Notizen, Videos etc. sind ebenso auf dem Handy. Unser virtuelles Gut befindet sich auf diesem Schatz. Und wenn es verloren geht, dann geht die Welt unter.

Nicht zu vergessen ist das Handy in Notfällen Gold wert. Dann greift man auch mal zur Telefonfunktion, was ja eigentlich sonst eher im Alltag vernachlässigt werden. Aber dafür bekommen auch viele Kinder so früh ein Handy, damit die Eltern Kontrolle haben und das Kind sich in Notfällen eben meldet.

Ich gebe zu, dass ich auch eng mit meinem Smartphone verbunden bin. So ein Handy ist echt eine tolle Sache, das will ich nicht bestreiten. Es hilft uns, unseren Alltag besser zu gestalten, zu organisieren und zu bewältigen. Es enthält so viele nützliche Funktionen, daher ist es ja auch Gadget Nummer eins. Ich verwende das Handy vor allem für die Kommunikation. Per Facebook und Whatsapp schreibe und telefoniere ich mit Freunden und Familie.

Ich checke meine Emails und surfe auch ab und zu mit dem Handy im Internet. Aber wenn ich das länger machen will, wechsel ich lieber zu meinem Tablet, da hält der Akku auch länger. Nur wenn ich kurz mal etwas nachsehen muss, etwas suche, dann verwende ich das Internet auf dem Handy. Facebook verwende ich nicht nur fürs Texten, sondern vor allem, um aktuelle Veranstaltungen zu finden. Ansonsten verwende ich eigentlich nicht viele Apps. Höchstens mal die der deutschen Bahn, was mir das Ausdrucken von Tickets erleichtert. Oder ich verwende Google Maps.

Ansonsten benutze ich doch recht viele Funktionen offline. Da ich meinen Alltag gerne durchplane, nutze ich ganz intensiv meinen Kalender und die Erinnerungs-App- Das Hand ist auch ein prima Wecker für mich. Und ganz wichtig sind für mich auch die Notizen, die ich auf dem Handy mache. Ich schreibe nicht so gern mit Hand, obwohl ich das als Journalistin doch oftmals tun muss. Außerdem dient mir das Handy auch als Einkaufszettel. Ab und zu spiele ich auch mal Spiele, aber nur, wenn ich wirklich Langeweile habe und nichts anderes zu tun habe. Die sind aber dann offline zu spielen.

Das also zu den Vorteilen und dem Nutzen von Handys und Smartphones. Die große Frage ist jetzt, welche Funktionen brauchen wir wirklich? Sie sind alle schön, gut und bequem, aber was ist wirklich notwendig? Ich war immer der Typ, der sein Handy mit allen möglichen Apps voll müllt, nur um sie zu haben. Apps sind ja meistens kostenlos, da ist die Verführung groß, einfach alles zu installieren, was geht und gefällt. Aber im Endeffekt verliert man den Überblick und es ist einfach nur lästig, diese Apps zu pflegen, das ist wie mit echten Gegenständen im Leben. Schließlich verbrauchen die Apps Speicher und müssen aktualisiert und geordnet werden. Da ist weniger eben mehr.

So wirklich wichtig finde ich beim Handy eben die Telefonfunktion und dass man mit anderen kommunizieren kann. Ist schon echt praktisch, vor allem, wenn man bestimmte Leute eben nicht so oft sieht. Dann kann man schnell mal eine Nachricht schicken und schon ist der Kontakt wieder da. Videos, Musik und Fotos sind schön und gut, aber es gibt wichtigere Dinge. Klar, das Handy ist unser Speichermedium Nummer eins, aber im Endeffekt ist doch eigentlich das Wichtigste in unserem Kopf.

Nützlich empfinde ich das Internet schon, aber ich finde, man muss es nicht überall haben. Meine Mitmenschen sind immer wieder erstaunt, wenn ich sage, dass ich kein mobiles Internet habe. Warum auch? Ich habe Zuhause W-Lan das reicht mir. Unterwegs will ich das Leben leben und nicht in der digitalen Welt.

Diese ganzen anderen Apps sind praktisch, aber wirklich wichtig nicht unbedingt. Wichtig für mich empfinde ich noch meinen Terminkalender, der wesentlich zur Organisation meines Alltags beiträgt. Und auch die Notizfunktion finde ich notwendig, damit ich unterwegs auch immer wichtige Informationen und Gedanken festhalten kann. Wenn man nichts zum schreiben hat, ist das echt praktisch. Aber das war es auch schon an wirklich notwendigen Funktionen. Ich kann da nur aus meiner Sicht schreiben, für andere sieht das wieder ganz anders aus.


Nun ist das Handy nicht immer so positiv. Es kommt auch immer öfter mal in die negativen Schlagzeilen.


Warum das Smartphone nicht immer so toll ist


In erster Linie dadurch, dass wir immer abhängiger vom Handy werden. Viele leiden unter einer Handysucht, sie können nicht mehr ohne das Handy leben und lassen es nie aus den Augen. Inzwischen selbstverständlich, dass das Handy immer griffbereit in der Nähe liegt. Das geht soweit, dass einige sogar Gespräche mit Freunden, Bekannten und Familie vernachlässigen und nur auf das Ding starren. Wie Roboter. Nicht wie Menschen. Das ist mir immer mal bei anderen aufgefallen und ich finde es wirklich traurig, dass es soweit gekommen ist. Dass so ein Gegenstand wichtiger als das echte Leben und Mitmenschen ist. Das ist ein Armutszeugnis. Ihr kennt sicherlich auch das Bild: Viele Menschen sitzen zusammen und jeder starrt nur auf den Bildschirm seines Smartphones. Kommunikation: Fehlanzeige. Warum auch? Jeder ist in seiner eigenen Welt. Mehr braucht er nicht. Wer braucht schon die reale Welt, wenn die virtuelle Welt doch so viel besser ist? Zu leicht, driften wir in die Internetwelt und vertiefen uns in soziale Medien, in denen jeder eigentlich nur sein ideales Leben inszeniert. Realität sieht anders aus.

Durch die ständige Erreichbarkeit, vor allem mithilfe des Internets, hat sich das Phänomen „FOMO“, entwickelt. Zu deutsch: Fear of missing out. Wir können eben immer alles mitbekommen, verpassen nichts. Daraus entsteht die Angst,überhaupt etwas zu verpassen, den Anschluss zu verlieren. Deswegen piepen Smartphones auch fast alle paar Sekunden, damit wir ja nicht irgendeine Nachricht und Meldung verpassen. Wir wollen immer up-to-date sein, wissen was in der Welt und bei anderen los ist. Ob nun im Internet oder bei sozialen Medien. Wir müssen ständig alles wissen, mitkriegen und mitreden können. Deswegen checken Leute ständig ihre sozialen Medien, die Newsapps oder ihre Emails, weil es ja etwas Neues geben könnte. Das ist eine richtige Gier nach der nächsten neuen Information und Sensation. Wir nehmen dadurch ständig neue Reize und Infos auf, die wir kaum so schnell verarbeiten können. Eine Informationsflut überschlägt uns und verursacht auch inneren Stress. Unser Körper ist in ständiger Alarmbereitschaft, das Gehirn kann nicht abschalten, es ist bereit immer wieder neue Infos und Reize aufzunehmen. So kommen wir nie zur Ruhe und leiden unter permanentem Stress. Wird uns das Handy genommen, fehlt uns der Anschluss. Das macht einsam und depressiv. Wir fühlen uns verloren, weil wir nicht wissen, was in der Welt passiert.

Das Handy ist auch Ablenkung Nummer eins. Ob in der Schule, beim Studium, auf der Arbeit: Es lenkt uns gerne mal ab und wir lassen uns auch noch dazu verführen. Kein Wunder, wenn wir uns nicht mehr wirklich auf etwas konzentrieren können. Schon allein, dass das Handy neben uns liegt, sorgt für Unkonzentration. Und wenn es ständig piept und blinkt, ist es sowieso vorbei. Wir werden immer wieder aus den Tätigkeiten heraus gezogen und abgelenkt. Darunter leidet die Produktivität und auch Stress kommt wieder hinzu.

In dem Zusammenhang verlieren wir uns in Multitasking. Da das Handy auch multimedial ist, können wir so leicht zwischen verschiedenen Apps und Funktionen wechseln und fokussieren uns nicht mehr nur auf eine Sache. Heutzutage ist es sowieso „in“, ständig zwischen Aufgaben und Tätigkeiten zu wechseln. Aber Multitasking ist ein Gerücht. Wir können nicht mehrere Dinge gleichzeitig machen, wir machen alles nebeneinander und nacheinander. Der negative Effekt: Wir bringen nichts wirkllich ordentlich zu ende oder erzielen eben eher schlechte Sachen. Wir machen die Dinge nicht mehr ordentlich.

Das Handy lenkt uns auch von dem wirklichen Leben ab. Statt die schönen Momente zu genießen,wird gleich das Handy gezückt. Statt Sehenswürdigkeiten und Landschaften auf uns wirken zu lassen, wird gleich fotografiere. Oder Videos gedreht. Gleich auf sozialen Medien teilen und damit bei Freunden angeben. Damit die Welt sieht, was man für ein tolles Leben lebt. Wir könnten auch einfach mal Momente des Nichtstun erleben und genießen. Aber inzwischen besteht eine große Angst davor. Bloß keine Langeweile, wie sieht denn das aus? Ganz schön erbärmlich. Stattdessen wird auch für jede Minute Nichtstun das Handy genommen und die Zeit damit tot geschlagen.

Da uns das Handy alle Informationen per Internet liefern kann, wird das Gehirn gar nicht erst aktiviert. Es kommt nicht mehr auf Wissen an, sondern wie man am besten nach Informationen sucht. Wir müssen nicht mehr selbst Fragen stellen, nur noch an Suchmaschinen, den Rest erledigen sie.

Unsere soziale Kommunikation hat natürlich wirklich sehr zu leiden. Wie schon erwähnt, reden wir nicht mehr miteinander, jeder ist nur noch mit seinem Handy beschäftigt, unser bester Freund. Gespräche werden mit der Zeit oberflächlicher. Wir geben uns auch nicht mehr so die Mühe. Wir telefonieren weniger, stattdessen dominieren eben die oberflächlichen Textnachrichten, die gehen ja auch schneller.

Mit Smartphones ist auch Selftracking möglich. Das bedeutet, dass man alle Daten zu seinem Körper per Handy oder digitalen Medien speichert und sich dadurch selbst misst und kontrolliert. Das sind solche Apps, die anzeigen, wie viele Schritte und Kilometer wir laufen, wie hoch unser Blutdruck ist, wie gut wir geschlafen haben, wielviele Kalorien wir zu uns genommen und verbraucht haben und welche Ergebnisse, wir beim Sport erzielt haben. Das ist alles dank Technik und vor allem Smartphones machbar. Doch was bringt uns as alles? Ja Kontrolle ist gut, aber wozu? Damit wir uns besser mit anderen vergleichen können und Erfolge feiern. Das artet in einer ungesunden Selbstoptimierung aus. Zahlen sagen nicht wirklich etwas über uns aus. Die wichtigen Qualitäten bleiben dagegen im Hintergrund.

Negativ ist wie viel wir soziale Medien nutzen. Klar sie sind praktisch, aber können uns auch depressiv machen. Soziale Medien zeigen uns ein falsches Bild der Realität. Jeder inszeniert sich darauf und möchte eigentlich gut dastehen. Es herrscht ein Konkurrenzdruck. Wer hat die meisten Freunde? Die geilsten Partybilder? Die schönen Profilbilder? Und vor allem: Wer hat das besser Leben und die schönsten Erlebnisse? In Studien wurde nachgewiesen, dass es eher unglücklich macht, wenn wir viel in sozialen Medien unterwegs sind. Wir vergleichen automatisch unser Leben mit dem anderer und schneiden meist schlechter ab. Dabei ist das nicht mal Realität und Wahrheit. Außerdem werden auch viele schlechte Nachrichten verbreitet, die sich unbewusst auch negativ auf unser Wohlbefinden auswirken.

Hinzu kommen auch diverse körperliche Beschwerden, die erst und vor allem durch Smartphones zu Tage getreten sind. Viele liegen mit dem Handy im Bett und wundern sich, warum sie schlecht einschlafen. Wir kriegen Probleme mit dem Daumen und dem Nacken, weil wir beide nicht gut beanspruchen. Es gibt auch Phänomen bei dem wir uns einbilden, dass das Handy klingelt, weil wir schon so daran gewöhnt sind. Und natürlich ist noch die Sache mit den gefährlichen Strahlen, die vom Handy ausgehen, zu erwähnen.

Außerdem verführen Handys zum Wegwerfen und Überkonsum. Durch Verträge können wir sehr schnell neue Handys bekommen und werfen eigentlich noch gute Handys weg. Und wie viele Ressourcen wieder für neue Handys verschwendet werden, ist auch unglaublich.

Es gibt also genug Gründe, auch mal das Handy beiseite zu legen und den Konsum zu reduzieren. Ich gebe zu, dass ich auch in so einige Fallen getreten bin. Ich ertappe mich dabei immer mal auf das Handy zu schauen, ob es etwas Neues gibt. Ich checke viel zu oft Facebook und surfe per App, obwohl ich weiß, wie viel Zeitverschwendung das ist. Außerdem nehme ich das Handy auch etwas zu oft in die Hand, wenn ich nichts zu tun habe. Und wie schon erwähnt, habe ich früher zu viele Apps auf das Handy geladen, die ich dann nicht mehr gebraucht habe.


Einfach mal kein Smartphone

Jedenfalls ist es echt mal gut eine Auszeit zu nehmen, das nennt man dann Digital Detox. Einfach mal das Handy ausschalten oder wenigstens Internet ausmachen. Ein paar Tage ohne Handy sein oder wenigstens mal aus dem Haus gehen, ohne das Smartphone dabei zu haben. Bei Freunden einfach mal das Handy weglassen und sich aufs Gespräch konzentrieren. Mal oldschool statt Handy andere Geräte verwenden wie Kamera, Ipod oder Notizbuch und Wecker. Sich bewusst machen, wie viel Zeit man damit verbringt und diese Zeit reduzieren.


Den Moment genießen, statt wider an soziale Medien zu denken. Ich weiß, es ist leichter gesagt als getan, aber wenn wir kritisch unseren Handykonsum hinterfragen und darauf achten, weniger Zeit zu investieren, würde es uns auf alle Fälle besser gehen. Sich einfach bewusst machen, was wirklich wichtig im Leben ist und was man braucht. Das Handy auch mal ausmisten und nur das drauf lassen, was notwendig ist. Weniger ist eben mehr. Es wird ungewohnt sein, weniger Zeit damit zu verbringen und am Anfang sträubt man sich davor. Doch es wird einfacher und wir werden merken, wie befreiend es sein kann, nicht ständig das Handy in der Hand zu haben.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was würde ich tun, wenn ich unsichtbar wäre?

Fremdverliebt und was nun?

Wenn er dich ghostet